Tag der Pflege: Ein starkes Zeichen für bessere Arbeitsbedingungen

Pflegende in der ganzen Schweiz fordern heute mit Strassenaktionen und «Walks of Care» bessere Arbeitsbedingungen in ihrer Branche. Denn: ein Jahr nach dem Applaus hat sich noch immer nichts verändert.

Spätestens seit der Corona-Pandemie ist allgemein bekannt: Die Pflegenden sind überlastet, es herrscht akuter Personalmangel, viele werden krank und steigen aus dem Beruf aus. Die Probleme, die bereits lange vorher bestanden, spitzen sich nun noch zu.

Höchste Zeit für gute Arbeitsbedingungen

Die Politik dagegen hat es seit Jahren immer wieder verpasst, konkrete Massnahmen zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen in der Pflege zu beschliessen. Für die Pflegenden ist klar: Dafür ist es jetzt höchste Zeit! Deshalb stehen sie am heutigen Internationalen Tag der Pflege auf der Strasse und fordern:

  • Einen verstärkten Gesundheitsschutz über die Krise hinaus
  • Investitionen ins Personal: höhere Stellenschlüssel und mehr Lohn
  • Eine solidarische, faire Pflegefinanzierung, die gute Arbeitsbedingungen und eine gute Pflege überhaupt ermöglicht
  • Die Umsetzung der Pflegeinitiative

Aktionen und «Walks of Care» in der ganzen Schweiz

Die Aktionen, mit denen die Pflegenden auf ihre Anliegen aufmerksam machen, finden heute in verschiedensten Regionen der Schweiz statt. Dies selbstverständlich unter Einhaltung der geltenden Corona-Bestimmungen. In vielen Regionen wurden die Aktionen auch im Bündnis «Gemeinsam mit dem Gesundheitspersonal» mit VPOD, SBK und Syna sowie mit dem Verein Pflegedurchbruch organisiert.